Sehr geehrte Patientinnen und Patienten, aufgrund eines Systemwechsels der EDV in unserer Klinik kann es derzeit zu längeren Wartezeiten bei den gewohnten Abläufen kommen. Wir bitten Sie, dies zu entschuldigen!

Klinik

Abfall

Atemkalk verwerten statt vernichten!

Eine Klimaschutzmaßnahme im Krankenhaus Salem ist das Recyceln von Atemkalk. CO2 wird während einer Narkose aus der Ausatmungsluft des Patienten gefiltert und in einer Kartusche mit Atemkalk (Clic Absorber) am Narkosegerät gebunden. Dieser Kalk gilt als Sondermüll und muss entsprechend aufwendig entsorgt werden. Wir lassen den Atemkalk aufbereiten und weiterverwerten - dieser wird dann zur Bodenverbesserung in der Land- und Forstwirtschaft genutzt.


Mülltrennung

Im Krankenhaus Salem werden insgesamt 20 Müllfraktionen getrennt gesammelt. Hierzu gehören:

Klinikspezifischer Müll (Restmüll), Papier und Kartonagen, Glas (Weißglas, Buntglas), Essenreste (Entsorgung über Biogasanlage Pfisterer), infektiöser medizinischer Abfall, organischer Abfall, Zytostatika, medizinische Nassabfälle, Atemkalk (Recycling), Narkosegase (Recycling), Batterien, Elektronik, Metallschrott, Leuchtstoffröhren, Holz, Schnittgut, Bauschutt, Fettabscheider, Gefahrgut (z.B. Lacke, chemische Mittel) und Leichtverpackungen (Gelbe Tonne).


Leichtverpackungen (Gelbe Tonne)

Durch die konsequente Mülltrennung v.a. im Bereich der Leichtverpackungen wie Papier/ Kartonagen und Plastikverpackungen kann die Menge an Restmüll, sogenannter klinikspezifischer Müll, um jährlich 10 Tonnen reduziert werden.


Batteriesammelboxen

Auf allen Stationen und in allen Funktionsbereichen gibt es auslaufsichere Sammelboxen für alte Batterien und ausgediente Akkus. Wo möglich werden wieder aufladbare Akkus/ Batterien verwendet. Die Sammelboxen werden fachgerecht über ein Recyclingunternehmen entsorgt.

 

 

powered by webEdition CMS