Header Stadtmission Heidelberg
Header Stadtmission Heidelberg

Geschichte der Villa Menge

1913 

Bau dieses ehrwürdigen Gebäudes als private Villa des Geheimrates Professor Dr. med. Carl Menge (1864-1945), welcher von 1908 bis 1930 ärztlicher Direktor der Universitäts-Frauenklinik war.

 

1932

Erwerb der Villa Menge in der Zeppelinstrasse durch den Evang. Diakonissen- und Kapellenverein, einen der Vorläufer der jetzigen Evang. Stadtmission Heidelberg. Ab 1933 genutzt als Altersheim unter dem Namen „Haus Salem“. Das biblische Wort erinnert an „Schalom“ (hebr.) bzw. „Salam“ (arab.) und meint Frieden und Heil.

 

1943-1945        

Beschlagnahmung und wechselhafte Benutzung der Villa Menge, teils im Sinne der Kriegswirtschaft, später Übernahme durch die damalige Reichspost.

 

1948 

Nach schwierigen Verhandlungen Rückgabe des Gebäudes an den Diakonissen- und Kapellenverein; Eröffnung einer internistischen Krankenstation unter Leitung von Dr. Wilhelm Waltz; gleichzeitig HNO- ärztliche Belegung durch Dr. Eberling.

 

1958

Schließung des bisherigen Diakonissenkrankenhauses in der Plöck und Umwandlung in das Altenpflegeheim „Wilhelm-Frommel-Haus“.

 

1960 

Nach Ausscheiden von Dr. Waltz Umwandlung des „Hauses Salem“ in ein Vertragskrankenhaus. Als erster Chefarzt der Inneren Abteilung wird zum 1. Juli 1961 Dr. Werner Müller berufen.

 

1970 

Nach Fertigstellung des neuen „Krankenhauses Salem“ mit 252 Betten Nutzung der Villa Menge als Schwesternwohnheim und Krankenpflegeschule.

 

2001 

Ab Juni hat das Krankenhaus Salem im Rahmen der Geburtshilfe eine Rundum- Betreuung für werdende und gewordene Eltern ins Leben gerufen; ausgegliedert vom Krankenhaus bezog die Elternschule ihre Räume in der Villa Menge.

 

2008

Ab 1. Mai Kooperation mit dem Universitätsklinikum Heidelberg; Eröffnung des Geburtshilflichen Zentrums in der Villa Menge unter Leitung von Professor Dr. med. Prof. h.c. Christof Sohn.

 

powered by webEdition CMS